Italianità für Gourmets: Die perfekte Tomatensauce

Italien steht für umwerfenden Stil und einzigartiges Design. Doch wer an unser südliches Nachbarland denkt, landet fast unweigerlich zuerst in Tagträumen von der herrlichen Küche, für die die Italiener weltberühmt sind.

So raffiniert die italienische Küche auch sein kann, sind es eigentlich die ganz einfachen Gerichte, die unser Herz höherschlagen und uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Allen voran? Die geliebte Sugo, zu Deutsch Tomatensauce. Diese einzigartig köstliche Kreation ist quasi der Grundpfeiler der mediterranen Küche und wird sowohl als Pizzabelag, im Duett mit Pasta oder auch als Basis für Schmorgerichte aller Art geliebt und gefeiert. Ihre Zubereitung ist so einfach wie die Zutatenliste kurz. Alles, was man für die perfekte Sugo braucht, sind frische Zutaten und ein bisschen Zeit!

Rezept: Tomatensauce à la Varese

Zutaten (für ca. 1 Liter Sugo)
  • 1 kg frische Tomaten (ideal: Die ovalen Peretti-Tomaten oder Fleischtomaten)
  • 2 EL Tomatenpüree
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 50g Karotten, geschält und in kleine Würfel geschnitten
  • 4 EL Olivenöl
  • 0.5 dl Rotwein
  • 1 dl Gemüsebouillon
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Zucker
  • ½ TL getrocknete Kräuter (z.B. Oregano, Majoran und Rosmarin)
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Tomaten waschen, den Stiel herausschneiden und in kleine Würfel schneiden. Das Olivenöl in einer grossen Pfanne erhitzen, die Zwiebeln, den Knoblauch sowie die Karotten beigeben und einige Minuten bei mittlerer Hitze dämpfen. Tomatenpüree dazugeben, kurz mitrösten und dann mit dem Rotwein ablöschen.

Sobald dieser etwas verdampft ist, die Bouillon, Kräuter und Tomaten dazugeben. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und zugedeckt mindestens eine Stunde, idealerweise zwei Stunden bei kleiner Hitze köcheln lassen – dazwischen immer wieder checken, dass sie nicht zu fest kocht (und natürlich probieren!).

Mit frischer Pasta und geriebenem Parmesan servieren. Buon appetito!

Übrigens: die Tomatensauce lässt sich auch wunderbar einfrieren


  • Magazin
  • Kulinarik
  • Italien